POL-K: 170913-5-K Fahrer eines BMW Kombi flüchtet vom Unfallort – Zeugensuche

Köln (ots) – Unter einem fadenscheinigen Vorwand hat sich der bislang unbekannte Fahrer eines als „dunkler BMW Kombi“ beschriebenen Pkw bereits in der Nacht auf Samstag (9. September) vom Unfallort davongestohlen. An der Kreuzung Melatengürtel / Vogelsanger Straße in Köln-Ehrenfeld hatte der Unbekannte eine Fußgängerin (26) angefahren – und anschließend schwer verletzt zurückgelassen.

Ein Zeuge (58) hatte zum Unfallzeitpunkt gegen 4 Uhr an der roten Ampel Vogelsanger Straße in Fahrtrichtung stadteinwärts gewartet. Aus Richtung Venloer Straße kommend habe dann, so der Zeuge gegenüber den später hinzugerufenen Polizisten, die Fußgängerin „bei Grün“ die Vogelsanger Straße überqueren wollen. Gleichzeitig sei der verdächtige Pkw vom Melatengürtel kommend nach rechts in die Vogelsanger Straße in Richtung stadtauswärts abgebogen. „Der Fahrer gab während des Abbiegevorgangs Gas. Sein Kombi erfasste die Frau, die über die Motorhaube geschleudert wurde und auf der Straße liegenblieb“, beschrieb der Kölner das weitere Geschehen.

Der hilfreiche Zeuge stieg aus und eilte zu der Verletzten. „Auch der etwa 23-25-jährige Verursacher stieg zunächst aus. Dann behauptete der vermutlich Deutsche allerdings, nur eben das Auto wegsetzen zu wollen, und stieg wieder ein“, gab der Kölner weiterhin an. „Der etwa 1,84 Meter große, schwarzhaarige Mann mit heller Oberbekleidung kehrte aber nicht mehr zurück.“

Im Rettungswagen musste die Verletzte in eine Klinik gefahren werden. Dort wurden mehrere Knochenbrüche festgestellt. Das Unfallopfer muss infolgedessen stationär verbleiben.

Das ermittelnde Verkehrskommissariat 2 sucht dringend weitere Zeugen, die Angaben zu dem flüchtigen Fahrer machen können, unter Tel.-Nr. 0221 229-0 oder per E-Mail auf poststelle.koeln@polizei.nrw.de . (cg)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln Pressestelle Walter-Pauli-Ring 2-6 51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555 e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell