POL-HH: 171207-5. Ergebnisse einer Verkehrskontrolle zur Bekämpfung von Hauptunfallursachen in Hamburg-Barmbek-Nord und Hamburg-Barmbek-Süd

Hamburg (ots) – Zeit: 06.12.2017, 13:30 Uhr – 22:00 Uhr Ort: Hamburg-Barmbek-Nord, Habichtstraße/Bramfelder Straße und Hamburg-Barmbek-Süd, Oberaltenallee/Wagnerstraße

Beamte der Verkehrsdirektion Ost (VD 3) führten gestern mit Unterstützung des Zolls stationäre und mobile Verkehrskontrollen mit der Zielrichtung Rotlichtüberwachung und Geschwindigkeitsmessungen durch.

Im Bereich der Kreuzungen Habichtstraße/Bramfelder Straße und Oberaltenallee/Wagnerstraße führten Beamte Rotlichtüberwachungsmaßnahmen durch.

Hier wurden insgesamt 53 Fahrzeuge und 54 Personen während der Kontrollzeit überprüft.

Elf Fahrer begangen Rotlichtverstöße. Zwei Fahrzeugführern droht ein Fahrverbot, da die Ampel länger als 1,1 Sekunden Rotlicht anzeigten.

Darüber hinaus wurden während der Rotlicht-Kontrollen sieben Handyverstöße am Steuer sowie diverse sonstige Verstöße (technische Mängel, nicht mitgeführte Papiere etc.) festgestellt.

Zusätzlich wurden mobile Geschwindigkeitsmessungen durch mehrere Radarmessfahrzeuge in der Region Nord und Wandsbek durchgeführt.

Alkohol- und drogenbeeinflusste Kraftfahrer wurden ebenfalls zielgerichtet durch Kontrollkräfte überprüft.

Insgesamt wurde die Geschwindigkeit von 5086 Fahrzeugen überprüft. Daraus sind 166 Ordnungswidrigkeitenanzeigen erwachsen. Fünf Fahrzeugführer müssen mit einem Fahrverbot rechnen.

Ein Fahrzeug wurde in der Spitze mit 97 Km/h bei erlaubten 50 Km/h im Friedrich-Ebert-Damm in Richtung stadteinwärts gemessen.

Ein 28-jähriger Smart-Fahrer führte sein Fahrzeug unter dem Einfluss von berauschenden Mitteln. Ein Drogenschnelltest reagierte positiv auf Kokain. Außerdem führte er eine geringe Menge Betäubungsmittel, drei Mobiltelefone, ein Einhandmesser, 4.100 Euro mutmaßliches Dealgeld sowie ein Pfefferspray in seinem Pkw mit.

Die Gegenstände wurden sichergestellt und eine Blutprobenentnahme bei dem 28-Jährigen angeordnet.

Die Polizei Hamburg wird auch zukünftig Verkehrskontrollen durchführen, um die Sicherheit auf Hamburgs Straßen zu erhöhen.

Th.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg Pressestelle Evi Theodoridou Telefon: +49 40 4286-56214 E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de www.polizei.hamburg.de

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell